DB InfraGO AG / Vectorvision

Weißbergtunnel

Nördlich des Kockelsbergtunnels soll sich nach dem Trogabschnitt ein zweiter Tunnel anschließen.

  • Länge: ca. 500 Meter
  • Da der Tunnel die Grenze von 500 Metern Länge nicht überschreiten wird, können die beiden Gleise in einer gemeinsamen Röhre verlaufen.

Ursprünglich hatten wir an dieser Stelle einen Verlauf der Strecke im Einschnitt vorgesehen. Im Verlauf der Vorplanung und mit der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung haben wir diesen zweiten Tunnel als Vorzugsvariante definiert. Das hat folgende Gründe:

  • Mit einer Führung der Strecke im Einschnitt würde sich der Grundwasserspiegel absenken. Das können wir mit dem zweiten Tunnel verhindern.
  • Außerdem vermindern wir die Eingriffe in die Landschaft und die Landwirtschaft. Auf dem Tunnel können zukünftig weiterhin Felder bestellt werden.

Den Weißbergtunnel bauen wir in "Offener Bauweise". Das bedeutet, dass wir zuerst die Bahnstrecke in einer Baugrube bauen. Danach bauen wir den Tunneldeckel. Darüber füllen wir wieder das Erdreich auf.